Warum eigentlich Sonnenuntergänge?

Nun ja, Sonnenuntergänge sind in vielerlei Hinsicht optimal für Portraits. Allen voran ist aber der tiefe Stand der Sonne. Denn dieser sorgt nicht nur für wunderbare Lensflares beim Fotografieren gegen das Licht, sondern auch für eine vorteilhafte Ausleuchtung des Models (flattering Light). Man kann auch Akzente mittels Light&Shadow setzen und viele verschiedene Props verwenden, die Wohl ohne Sonne als Gegenlicht niemals diese Wirkung hätten. Abgesehen von den rein objektiven Vorteilen gibt es da dann auch noch Subjektive. Ich mag einfach Fotos die etwas wärmer sind. Gerade gegen Sonnenuntergang, zur goldenen Stunde hin, geht das Sonnenlicht immer mehr ins rötliche hinein und das gibt meinen Portraits meist den gewissen Kick.

Mittagszeit – Sonne am Höhepunkt – viel Licht = gute Fotos… oder?

Das Beste am Sonnenuntergang ist wohl, dass man den wahrscheinlich häufigsten Anfängerfehler vermeiden kann. Die guten alten Schatten unter den Augen, wenn man böse sein will auch Augenringe genannt. Denn meist wird VIEL Licht mit GUTEM Licht verwechselt. GUTES Licht wird in der Portraitfotografie mit weichem Licht assoziiert. Und weich ist das Licht der hoch stehenden Sonne auf keinen Fall. Es kommt gerade von oben herab und ist beinahe unmöglich auszugleichen, da hilft auch kein Reflektor mehr.

Wenn die Sonne jedoch tiefer steht, sieht das Ganze ganz anders aus.

Laden fehlgeschlagen [img]
Laden fehlgeschlagen [img]

Props… Was meinst du überhaupt damit?

Props, zu Deutsch auch Requisiten genannt, können alles sein was am Bild zu sehen ist. Ob der Kaffee, den die Katherina am Titelbild gerade trinkt, das Prisma, mit dem ich das Licht auf den nachfolgenden Bildern gebrochen habe oder das glitzernde Konfetti, welches wir absichtlich bei diesem Projekt nicht benutzt haben um die Umwelt zu schonen. Alles ist am Bild. Alles gehört zu den Props. Alles trägt zur Magie der Resultate bei.

Laden fehlgeschlagen [img]
Laden fehlgeschlagen [img]

Resümee

Da dieses Shooting bereits mein zweites mit der Kathi war, waren wir ja quasi schon ein eingespieltes Team. Bei der Vorbesprechung im Café konnten wir einige coole Locations abklären die wir anschließend im Laufe von ca 1,5h abgefahren sind. Die neugierigen Blicke der Kinder vom Hof, in dessen Nähe wir als Erstes fotografiert haben konnten uns nicht aus der Fassung bringen, und dank der Posingsicherheit von @kathi__fox konnten wir im Verlauf dieses Fotoshootings diverse neue Ideen umsetzen. Besonders Interessant waren für mich die Ergebnisse des Prismas bei Sonnenschein, denn bisher hatte ich dieses nur für Bokeheffekte bei diesem Bild verwendet.
Ich denke die Resultate sprechen auch diesmal für sich und wenn ihr Fragen habt, zögert nicht mich auf Instagram unter @mr.wjohn_ zu kontaktieren, ich freue mich über EURE Nachrichten!